Kaum Frauen im Vorstand börsennotierter Unternehmen in Österreich!

EY Mixed Leadership Barometer Österreich:
Kaum Frauen in Vorständen börsennotierter Unternehmen in Österreich

 

Frauen muss man in Österreichs Vorstandsetagen weiterhin mit der Lupe suchen. Obwohl sich viele Unternehmen mittlerweile merkbar darum bemühen, mehr Frauen an die Spitze zu bringen, hat sich der gewünschte Erfolg noch nicht eingestellt. In fast 90 Prozent der Chefetagen findet sich keine einzige Frau. Das Argument, dass Gleichstellung heutzutage ohnehin selbstverständlich sei, ist mit diesen Ergebnissen eindeutig wiederlegt. Der Aufholbedarf ist immer noch massiv.

 

Derzeit ist nur bei zwei von 69 im Wiener Börse Index gelisteten Unternehmen – der BKS Bank AG und dem Kräuterlikörhersteller Gurktaler AG – eine Frau CEO. Die meisten weiblichen Vorstandsmitglieder – nämlich vier – verantworten als Chief Financial Officer das Ressort Finanzen. Zwei Frauen sind für den Bereich Operatives zuständig. Es ist ein positives Signal, dass sich Frauen in allen Vorstandsbereichen etabliert haben. Es gibt keine Aufteilung nach klassischen männlichen und weiblichen Ressorts mehr.

Kernergebnisse Studie EY

 

Dabei weisen Unternehmen, die sich besonders stark für Gleichberechtigung engagieren, deutlich bessere Performances auf. So zeigte sich eindeutig eine positive Korrelation zwischen Unternehmenserfolg und Intensität der Frauenförderung: „High Performers“ – also Unternehmen, die im letzten Jahr ein mehr als 20-prozentiges Wachstum verzeichnen – engagieren sich in allen relevanten Bereichen deutlich stärker als „Moderate Performers“ (bis zu 20-prozentiges Wachstum) und vor allem „Low Performers“ (kein Wachstum).

 

In Aufsichtsräten ist die Situation etwas besser als in Vorstandsetagen, auch wenn man noch lange nicht von einer ausgeglichen Zusammensetzung sprechen kann. Unternehmen suchen mittlerweile aktiv nach weiblichen Aufsichtsräten. In diesem Bereich passiert momentan viel und es eröffnen sich neue Chancen für Frauen. Von insgesamt 612 Aufsichtsratsmitgliedern sind 100 Frauen – das entspricht einem Anteil von 16 Prozent. In zwei von drei Unternehmen (65%) ist mindestens eine Frau im Aufsichtsrat vertreten.

 

Gemischtgeschlechtliche Führungsteams sind nachweislich erfolgreicher. Was für die Leitung eines Unternehmens gilt, trifft auch auf alle anderen Ebenen zu: Teams, die sich aus Männern und Frauen, unterschiedlichen Nationalitäten, älteren und jüngeren Mitarbeitern zusammensetzen, arbeiten kreativer als homogene Einheiten. Innovation und Vielfalt gehören zusammen. Das erkennen auch immer mehr Unternehmen.

 


Die gesamte brandaktuelle Studie von Ernst & Young finden Sie hier:
Mixed Leadership Barometer – Österreich
Anteil weiblicher Mitglieder in Vorständen und Aufsichtsräten
der im Wiener Börse Index (WBI) gelisteten Unternehmen


Webernig

 

Mag.a Kristina Webernig (BFC Netzwerkerin)
Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin,
Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.H.

Warum Kärnten die TopVoraussetzungen für Jungunternehmerinnen bietet?

EPU vs. Angestellte?

November 2013: Jasmin Neuhauser, die unscheinbare Präventions- und Gesundheitsmanagerin NEU in Kärnten. Wie macht man sich hier einen Namen und vor allem, wie schaffe ich es in Klagenfurt ein Momentum für Empfehlungen zu erzeugen, so dass aus „Jasmin Neuhauser“ eine bewegte Community bis hin zu einem großen Bewegungs-Netzwerk entsteht. Zugegeben, die ersten Wochen war ich noch etwas hin & her gerissen und auch mindestens zweimal beim AMS zu besuch, um zu schauen, was der Arbeitsmarkt hergibt. Natürlich hätte mich da die ein oder andere Stelle angelacht. Im Gesundheitssektor und im Zusammenhang des Tourismus gibt es am wunderschönen Wörthersee ja schließlich keinen Mangel. Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe mich schlussendlich gegen das für mich wahrscheinlich viel zu „bequeme“ Angestelltenverhältnis entschieden und direkt selbst das Ruder in die Hand genommen, um langfristig auch dort zu landen, wo meine Träume mich hin ziehen.

Sicher ist ein Schiff nur im Hafen – aber dafür sind Schiffe nicht gebaut. 
– John A.Shedd

Schon in Deutschland bin ich aus dem Angestelltendasein ausgebrochen und lebte in dem Luxus der Weiterempfehlung. Mein ganzes Herzblut steckte ich in die Organisation und Durchführung von Gesundheitstagen in Klein- & Mittelbetrieben, bewegte Minipausen, wie auch in Ernährungsprojekte an Schulen und Kindergärten. Der Ausgleich war meine Bewegungseinheit „BarreConcept“ im eigenen Bewegungsraum. Nachdem ich schon Mitglied beim SAW – Sport am Wörthersee war, bevor ich noch meinen Wohnsitz vollständig angemeldet hatte und die Vielfalt des Landes und  der Region entdeckte, wurde mir sehr schnell klar:

Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen.
Ein Werdender wird immer dankbar sein.

– Johann Wolfgang von Goethe.

Was ich in Deutschland schon einmal gemeistert habe, muss auch in Kärnten möglich sein. Außerdem war mein größter Ansporn die Menschen, die dich anlächeln und sagen: „Das schaffst du nie“, „Und davon kann man leben?!“, „Oh je und das in little Kärnten…“ Ich liebe es gegen den Strom zu schwimmen und tgl. der oft zu negativ eingestellten Welt zu zeigen, was eben doch möglich ist!!

So kam es, dass auch einer meiner ersten Kontakte und Anlaufstelle das BFC war. Kurz gesagt: Ich war soooo fasziniert. Die Damen, die Organisation, die Unterstützung und der Umgang. Das muss man persönlich erlebt haben. Ich bin bis heute stolz, Teil dieser besonderen Gemeinschaft zu sein. Gestartet habe ich von 0 auf 100 mit einer Bewegungseinheit die bisher in Kärnten und Klagenfurt unbekannt war und nicht selten bis heute ist: „BarreConcept“. Weiter habe ich das gemacht was ich liebe – das Netzwerken. Besonders das BFC bietet hier unglaublich tolle Möglichkeiten. Weiter genieße ich bis heute die tollen Veranstaltungen der WKO, der JungenWirtschaft und ebenso einen riesen Schritt nach vorne hat mich das NewGeneration Carinthia Mentoring gebracht. Das Beste an allen Angeboten ist, zu sehen und verstehen, welch eine Fülle an wertvollen und engagierten Menschen wir in Kärnten haben. Gemeinsam neues zu schaffen und entstehen zu lassen macht große Freude. Im letzten Jahr ist durch vielseitige Unterstützung „Jasmin Neuhauser – health & lifestyle network“ entstanden. Rückblickend freue ich mich wahnsinnig für meine Klienten, welch erstaunliche Fortschritte sie bis heute gemacht haben. Unglaubliche Veränderungen – positive versteht sich! Und es geht hier nicht immer nur um die Gewichtsreduktion selbst, sondern dass wir den Schlüssel zu uns selbst finden. Das Glücklichsein meiner Klienten ist das schönste, dass sie mir und der Welt schenken können. Ich genieße wirklich jede Trainingseinheit mit ihnen, egal ob beim neuen JUMP Trend, dem Frischlufttraining im Park, BarreConcept oder dem StandUpPaddling mitten am Wörthersee. Die Nachfrage ist mittlerweile so groß, dass schon am 22. August Premiere in Faak am See – beim Bundessportzentrum und ebenfalls im Herbst eine Standorterweiterung in Friesach geplant ist. Ich glaube und hoffe, dass daher auch meine Klienten die Freude an der Bewegung und am Lifestyle in Kärnten gerne mit mir teilen.

Zusammenfassend will ich nochmal auf den Punkt kommen, warum Kärnten die TopVoraussetzungen für Jungunternehmerinnen bietet:

  • WKO mit der Fülle an einzigartigen Veranstaltungen.
  • JW mit sensationellen und besonders innovativen Angeboten für Unternehmerinnen.
  • BFC tolle exklusive Events mit Tiefgang.
  • FH empfängt Gründer mit offenen Armen und gibt wertvollen Input.
  • Stadt Klagenfurt/ Stadt Villach sind immer dankbar und offen für neues und maximale Bewegung.
  • Regionalmedien – die regelmäßige Berichterstattung ist Unterstützung pur!!
  • SPORTLY es ist mir eine Ehre „Supertrainerin“ zu sein.
  • Dachverbände & Vereine enge Verknüpfungen schaffen Mehrwert.
  • CK-Medienverlag – DANKE an die Unternehmerin des Jahres.
  • Der letzte Punkt gilt allen erfolgreichen und lieben UnternehmerInnen, welche mich direkt mit ihrer Zeit und Erfahrung unterstützen.

 

Abschließend darf ich sagen: Im November 2013 begann die beste Zeit meines Lebens und das Unglaubliche ist, sie dauert bis heute an und wird täglich noch schöner. DANKE Kärnten!! Ich liebe das Land und die Menschen und kann mir keinen schöneren Ort zum Leben, Wohnen & Arbeiten vorstellen. Urlaub hab ich ohnehin jeden Tag mindestens einmal, wenn ich entweder den Morgen mit StandUpPaddling am See starte, oder mir mittags eine Abkühlung mit einem Sprung in den See gönne. Schaffe ich es manchmal auch erst am Abend an den See ist auch nichts verloren, da selbst dann noch genug Zeit bleibt, um nach einem schönen Outdoor Training den Sonnenuntergang in vollen Zügen zu genießen. Das wahrscheinlich schönste Gefühl ist, zu sehen und spüren, wie ich vor allem auch die UR-Kärntner mit meinem Blick für die einzigartigen Momente im, am und um den Wörthersee erreiche. Mein Bewegungsfieber ist das ganze Jahr über hoch ansteckend und klingt so schnell auch nicht wieder ab. Bewegung ist Leben und ich freue mich jeden Tag, dass ich mit meinem „health & lifestyle network“ an solchen Traumkulissen wie Klagenfurt, Faak am See und Freisach trainieren und Gesundheit genießen darf!!

Nicht vergessen: Es ist immer alles möglich!!

UND DU bist nicht da, um durchschnittlich zu sein,
sondern um DU selbst zu sein

 

Jasmin Neuhauser

 

Jasmin Neuhauser(BFC Expertin)
Selbstständige Präventions- & Gesundheitsmanagerin

www.jasminneuhauser.comFacebook