MMag.a Verena Ogris
Dummheit ist: immer wieder dasselbe zu tun und unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten. (Eli Jaxon-Bear)

Dummheit ist: immer wieder dasselbe zu tun und unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten. (Eli Jaxon-Bear)

Mein Leben ist eigentlich immer in geraden Bahnen verlaufen. Hochschulabschluss, gut bezahlter Job, Mann, Kinder, Haus. Alles was ich angepackt habe, ist mir geglückt. Stets auf Vollgas unterwegs – im Job, in der Familie, in der Freizeit. Schwäche zu zeigen, wäre mir nie in den Sinn gekommen. Fehler habe ich mir keine erlaubt. Meine Chefs waren immer zufrieden mit meiner Leistung, mein Haus war immer geputzt, und wenn wer was gebraucht hat, war ich sofort zur Stelle. Braves Schäfchen, tolle Freundin, immer pünktlich, immer alles selbst gebacken. Immer funktionieren, immer fleißig, immer arbeiten. Immer, immer, immer. Superwoman par excellence. Das typische Hamsterrad oder besser gesagt: der ganz normale Alltagswahnsinn.
Bis eines Tages diese eine Frage immer lauter wurde. WARUM TUE ICH MIR DAS AN?

Die Arbeit in einem Konzern oder in einem großen Unternehmen hat zweifelsfrei viele Vorteile. Ein sicheres Einkommen, viele Sonderleistungen und die Möglichkeit, „Karriere“ zu machen. Aber ist das wirklich alles im Leben? Ist es so wichtig, der Chef von jemanden zu sein, „was zu sagen zu haben“? Was sagt die Position in einem Unternehmen über mich als Mensch aus? Möchte ich mein Leben lang davon abhängig sein, dass irgendjemand meine Projekte und Ideen unterstützt? Möchte ich immer von A nach B hetzen, immer am Sprung sein und nie im Moment leben?
Oder möchte ich die Verantwortung für das, was ich mache und wie ich lebe, selbst tragen? Selbst bestimmen mit wem, wann und was ich arbeite? Ich habe mich ganz klar für Letzteres entschieden.

Was mir bei meinem damaligen Job besonders zu schaffen machte, waren die Rahmenbedingungen. Rahmenbedingungen, die für eine gut ausgebildete Frau mit Karriereabsichten, die aber auch ein gesundes Familienleben führen möchte, einfach nicht gepasst haben.
Alles in mir sträubte sich, in diesem Hamsterrad weiter zu funktionieren. Denn funktionieren war so ziemlich das einzige, was ich zu der Zeit noch tat.
Also entschied ich mich, aus dem Hamsterrad auszusteigen und mein Leben neu zu definieren.

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ (Hermann Hesse)

Nach einer kurzen Kreativpause gründete ich Gaiana by Verena Ogris. Mein Unternehmen — meine Regeln — meine Verantwortung. Gaiana ist mein Beitrag, meine Vision von einer besseren Welt. Egal ob als Nachhaltigkeitsexpertin, Autorin oder Yogini. Es ist meine schöpferische Kraft, die mir entweder Erfolg bringt oder auch nicht. Es liegt in meinen Händen. Ich entscheide!

Als Nachhaltigkeitsexpertin liegt mein Fokus bei kleineren und mittleren Unternehmen, die keinen eigenen CSR- oder Nachhaltigkeitsbeauftragten haben, jedoch das Thema als wichtig erachten und daran arbeiten möchten. Ich unterstütze unter anderem bei der organisatorischen Verankerung, der Bewusstseinsbildung, der Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes oder bei der Entwicklung von konkreten Maßnahmen zum Thema Nachhaltigkeit. Eine nachhaltige Ausrichtung ist kein „nice to have“ mehr, sondern essentiell für ein erfolgreiches Unternehmen.

Die momentane Situation stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Mich als selbstständige Einzelkämpferin hat die Krise natürlich auch getroffen. Trotzdem bereue ich keinen Tag, den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt zu haben.

Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen

In diesem Sinne: #letsmaketheworldabetterplace – together!

MMag.a Verena Ogris

www.gaiana.eu