Mag.a Daniela Stein
GENDER AUF DIE AGENDA – Ein Appell für eine aktive Frauenpolitik

Die Corona-Krise darf nicht auf Kosten der Chancengleichheit und Gendergerechtigkeit in Österreich gehen – bzw. ein Backlash der Gesellschaft in stereotype Rollenbilder bringen.

Die klassische Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern ist zurückgekommen. Das stellen nicht nur wir fest, sondern viele Frauenorganisationen auf der ganzen Welt. Besonders wird dies auch in der täglichen Berichterstattung in den Medien deutlich. Frauen tragen in vielen systemrelevanten Bereichen im Hintergrund große Verantwortung und leisten auch in anderen Bereichen ihren Beitrag. Doch in der Öffentlichkeit gibt es keine Expertinnen mehr, sondern nur noch Experten, die medial sichtbar sind.
Da fragt man sich doch, wie das passieren konnte.

Wer keine Stimme hat wird nicht gehört, wer keine Lobby hat, wird nicht wahrgenommen und geht leer aus, wenn es etwas zu verteilen gilt.

Wer denkt für die Frauen mit, wenn sie es nicht selbst tun?
NIEMAND und genau daher ist es wichtig Frauen dazu zu ermutigen, sich in Krisenzeiten Gehör zu verschaffen und sichtbar zu werden, auf sich und ihre Herausforderungen aufmerksam zu machen und auch mal Unterstützung einzufordern.

„Frauen, die nichts fordern, werden nicht beim Wort genommen“
Simone de Beauvoir (Das andere Geschlecht, 1949)

Gemeinsam mit Expertinnen erarbeiten wir Forderungen für eine gendergerechte Politik in Österreich.

„Denn Emanzipation ist kein Programm, sondern eine verbindliche moralische Haltung, die beide Geschlechter einander gegenüber leben müssen“
(Lisz Hirn, Philosophin, 2020)

Mag.a Daniela Stein